Fitnessstudio Ebikon Ernährung beeinflusst das Immunsystem

Ernährung beeinflusst unser Immunsystem

Schlechtes Essen macht müde, schlapp und krank. Es hat negative Auswirkungen auf unser gesamtes Immunsystem, ähnlich einer Infektionskrankheit. Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen sind, begünstigen unseren Stoffwechsel positiv und sind ein Energiebooster für unsere Immunzellen. Das Gym Ebikon nimmt deine Gesundheit in die Hand. Neben individuellen Trainingseinheiten erarbeitet dir das Fitnessstudio Ebikon einen optimal abgestimmten Ernährungsplan, der deine konkreten Bedürfnisse berücksichtigt.

Intelligente Ernährung in Kombination mit ausreichend Sport und Bewegung beeinflussen dein Wohlbefinden positiv. So stärken beispielsweise Phenole im Olivenöl oder Beta Glucane in Pilzen die eigene Abwehr und fördern den positiven Stoffwechsel. Beta Glucane wirken aktivierend auf die Fresszellen im Darm. Diese beseitigen unerwünschte Mikroorganismen. Den gesamten Vorgang nennt man Phagozytose, hierbei kommt es zur Vernichtung unerwünschter Bakterien. Zudem setzen die Makrophagen Botenstoffe frei, die in der Lage sind, mit anderen Zellen zu kommunizieren.

Die Versorgung mit Magnesium und Eisen

Sogenannte T-Zellen sind in der Lage entartete Zellen effektiv zu beseitigen. Hierzu benötigen sie ausreichend Magnesium, das entsprechend zugefügt werden sollte. Zur eigenen Reifung benötigen Immunzellen eine ausreichende Konzentration an Eisen im Blut. Zahlreiche Studien belegen, dass Eisenmangel zu zahlreichen Defiziten in der Immunabwehr führen kann. Die gefürchtete Anämie schwächt den Gesamtorganismus in seiner Funktion, Antikörper zu bilden. Die regelmäßige Einnahme von Eisen ist absolut sinnvoll.

Probiotika hemmen die Ausbreitung schädlicher Bakterienstämme

Der Darmschleimhaut fällt eine besondere Rolle zu. Ungute Keime versuchen diese immer wieder zubesiedeln, Probiotika verhindern dies und hemmen die unkontrollierte Ausbreitung. Toxine werden gebunden und können entsprechend ausgeschieden werden.

Vitamine sind wahre Powerbooster

Vitamin A, auch als Retinol bekannt, versorgt Haut und Schleimhäute und bildet ein effizientes Schutzschild gegen Parasiten, Viren und Bakterien. Zudem stimulieren sie die Synthese von Leukozyten und aktivieren entsprechende Immunzellen. Der Vitamin B Komplex hat vielfältige Aufgaben. So ist Vitamin B2 aktiv an der Phagozytose schädlicher Organismen beteiligt. Vitamin B6 unterstützt das Wachstum positiver Zellkomponenten. Und Vitamin B12 legt sich schützend um beschädigte Strukturen. Vitamin C aktiviert enzymatische Prozesse und auch Vitamin D ist aktiv an der Zerstörung von Zellerregern beteiligt. Ein Mangel an E Vitaminen erhöht die Anfälligkeit für Infekte.

Die intelligente Kombination dieser Nährstoffe stärkt den Stoffwechsel

Zink setzt zahlreiche positive Prozesse zur Immunabwehr in Gang und auch Carotinoide haben durchweg immunstimulierende Wirkung. Langzeitstudien in diesem Bereich stehen derzeit noch aus. Flavonoide beeinflussen bestimmte Immunsystem Komponenten stark. So sind ihre immunsuppressiven Eigenschaften durchweg als positiv zu werten. Phenolsäuren hemmen durch ihre antimikrobielle Wirkkraft das Wachstum unguter Mikroorganismen.

Auf diese Lebensmittel kommt es an

Eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse wirkt sich positiv auf unser Immunsystem aus. Brokkoli verfügt beispielsweise über den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan, der die Immunabwehr stark unterstützt. Olivenöl sollte in keiner Küche fehlen. Es eignet sich perfekt für die Zubereitung zahlreicher kalter und warmer Speisen. Eine entzündungshemmende Wirkung sowie die Aktivierung bestimmter Immunzellen konnte in zahlreichen Studien nachgewiesen werden. Auch fermentierte Nahrungsmittel dürfen auf keinem Speiseplan fehlen. Sauerkraut. Kefir und Buttermilch aktivieren die Verbreitung positiver Bakterien im Darm und setzen immun fördernde Prozesse in Gang.

Das Fitnessstudio Ebikon ist für dich da!

Im Trubel des Alltags ist es nicht immer einfach, einen ausgewogenen Lebensstil zu halten. Darüber sind wir vom Fitnessstudio Ebikon uns voll und ganz bewusst, und doch ist es von entscheidender Bedeutung am Ball zu bleiben. Neben der Reduzierung von Stress, ausreichend Schlaf und intelligenter Bewegung fällt der Ernährung bei der Immunabwehr eine entscheidende Rolle zu. Gym Ebikon greift dir unter die Arme und unterstützt dich mit seinem qualifizieren Team an Beratern und Ernährungsexperten. Wir wissen, auf welche Nährstoffe es ankommt und wie du diese optimal in deine Ernährung einbindest. Dein Fitnessstudio Ebikon steht dir mit Rat und Tat zur Seite. Melde dich gleich heute noch bei uns und vereinbare ein Beratungsgespräch. Dein Wohlbefinden ist uns eine Herzensangelegenheit. Im Gym Ebikon legen wir Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz und berücksichtigen hierbei deine individuelle Konstitution. Es geht einzig allein um dich und dein starkes Immunsystem. Wir freuen uns auf dich.


Fitnessstudio Ebikon Schweiz Blog 2022 Let it burn

Let it burn – Muskeln vs. Fett

Abnehmen stellt für viele Personen eine ultimative Herausforderung dar. Sei es, für eine gewisse Zeit vom gemütlichen und gewohnten Alltag Abschied zu nehmen oder einfach nur die nötige Motivation aufzubringen, um die Kilos purzeln zu lassen. In vielen Fällen liegt es an kleinen, aber feinen Details, die beachtet werden müssen, um das unbeliebte Hüftgold langfristig gesehen loszuwerden. Diese Details beinhalten neben körperlicher Aktivität in Form von Krafttraining und Ausdauertraining ebenso ein wenig Wissen über den Energiehaushalt des Menschen. Unser Fitnessstudio in Ebikon bietet optimale Möglichkeiten, das lang ersehnte Ziel zu erreichen.

Die drei verschiedenen Makronährstoffe der Ernährung

Zu Beginn sollte ganz klar definiert werden, welches Ziel erreicht werden soll. Die einen wollen Muskeln aufbauen, während andere es bevorzugen, ihr Gewicht zu reduzieren, um wieder in die Lieblingshose zu passen.

Besteht der Wunsch, einen Gewichtsverlust herbeizuführen, sollte man über die unterschiedlichen Makronährstoffe, aus denen unsere Nahrung besteht, Bescheid wissen. Einer dieser Makronährstoffe sind die sogenannten Kohlenhydrate. Diese sind unter anderem essenziell für die Regulierung unseres Blutzuckerspiegels.

Werden kohlenhydratreiche Lebensmittel gegessen, steigt der Blutzuckerspiegel an. Bei gesunden Menschen reguliert sich dieser durch die Produktion von Insulin, welches den Zucker aus dem Blut in die Zellen befördert. Die Zellen können daraus Energie produzieren.

Dabei muss zwischen guten und schlechten Kohlenhydraten unterschieden werden. Die „Guten“ sind langkettig und kommen insbesondere in Kartoffeln, Reis, Gemüse und Vollkornprodukten vor, während die „Schlechten“ in verarbeiteten Lebensmitteln, Süßigkeiten und Süßgetränken. Hier liegt der Teufel bereits im Detail: Während gute Kohlenhydrate den Blutzucker stabil halten, sorgen die ungesunden Gegenspieler für einen raschen Anstieg und Abfall, was Heißhungerattacken zur Folge haben kann. Generell liefert 1 Gramm aufgenommene Kohlenhydrate 4,1 Kalorien.

Neben den Kohlenhydraten sind Proteine ein weiterer, essenzieller Bestandteil unserer Nahrung. Auch sie besitzen wie die Kohlenhydrate eine Energiedichte von 4,1 Kalorien pro Gramm. Proteine, auch Eiweiße genannt, tragen maßgeblich zum Erhalt, Aufbau und der Regeneration der Muskulatur bei, indem sie dem Körper wertvolle Aminosäuren liefern.

Die dritte Gruppe der Makronährstoffe bilden die Fette. Sie liefern mit 9 Kalorien pro Gramm mehr als doppelt so viel Energie wie Kohlenhydrate und Proteine und daher sollte ein hoher Fettkonsum vermieden werden, wenn das Trainingsziel eine Reduktion des Körperfettes ist. Natürlich benötigt der menschliche Körper Fette, aber wie bei allem muss auch hier zwischen guten und schlechten Fetten unterschieden werden. Fisch, Olivenöl und Nüsse enthalten beispielsweise die gesunden, ungesättigten Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung sind sie wichtiger Bestandteil zum Erhalt der Gesundheit.

Eine ausgewogene Ernährung mit richtiger Verteilung dieser drei genannten Makronährstoffe ist der erste Schritt zu einem gesunden Lebensstil. Dabei ist nichts verboten, aber wie sagte Paracelsus einst: „Die Dosis macht das Gift!“. In unserem Fitnessstudio in Ebikon wirst du am besten über geeignete Ernährungspläne beraten.

Negative Energiebilanz: Das A und O in Sachen Gewichtsverlust

Neben der besagten ausgewogenen Ernährung ist körperliche Betätigung der zweite wichtige Baustein, um abzunehmen. Sportliche Betätigung verbrennt zusätzlich zum Ruheumsatz weitere Kalorien, die wir mit unserer täglichen Ernährung aufnehmen.

Hier gilt ein eisernes Motto: Wer abnehmen möchte, muss eine negative Energiebilanz aufweisen. Dieser Term bedeutet, dass man über einen gewissen Zeitraum gesehen mehr Kalorien verbrennt, als mit der Ernährung aufgenommen werden. Dies kann durch gezieltes Muskeltraining und Ausdauertraining erfolgen. Nun muss bedacht werden, dass man nicht von der ersten Sekunde Sport auch Fett verbrennt, nein, zuerst müssen die Kohlenhydratspeicher geleert werden. Sind diese Speicher bei einem Menschen durch Mangel an Bewegung und unausgewogene Ernährung zur Gänze gefüllt, müssen in der Regel 300 bis 400 Gramm Kohlenhydrate verbrannt werden, was umgerechnet etwa 1200 bis 1600 Kalorien entspricht. Ganz schön viel!

Erst wenn diese Speicher leer sind, schaltet unser Organismus auf Fettverbrennung um und lässt die angehäuften Depots schrumpfen. Hierfür bedarf es eine gehörige Portion Selbstvertrauen, Motivation und Durchhaltevermögen. Bestens eignet sich eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining im Gym Ebikon, um neue Trainingsreize zu setzen, für Abwechslung zu sorgen und den sogenannten Nachbrenneffekt zu nutzen. Beim „Nachbrennen“ werden selbst Stunden nach dem Training im Ruhezustand Extrakalorien zur Regeneration der Muskulatur verbrannt. Je besser der Körper trainiert ist und je mehr Muskeln aufgebaut werden, umso mehr Kalorien werden verbrannt.

Mit den innovativen Trainingsgeräten im Fitnessstudio Ebikon ist garantiert für die nötige Abwechslung und das Setzen von Trainingsreizen gesorgt.

Probier’s aus!

Wenn du Hilfe benötigst, um deinem Ziel einen bedeutenden Schritt näherzukommen, dann bist du in unserem Fitnessstudio in Ebikon genau an der richtigen Stelle. In angenehmer Atmosphäre stehen dir innovative Trainingsgeräte zum Ausdauertraining und Muskeltraining zur Verfügung, an denen du professionelle Einschulung bekommst, um richtig zu trainieren.

Das hochmoderne Studio bietet mit der Erarbeitung von maßgeschneiderten Ernährungs- und Trainingsplänen weitere Benefits, die du jederzeit praktisch anwenden und in deinen neuen Alltag einbauen kannst. Hierfür setzen wir uns gerne mit dir zusammen und liefern professionelle Beratung.

Wir freuen uns auf dich!


Fitnessstudio Ebikon Schweiz Blog 2022 Intervallfasten Welche Methoden gibt es

Intervallfasten: Welche Methoden gibt es?

Die verschiedenen Fastenmethoden helfen dir, deine Fitness und dein körperliches Wohlbefinden auf ein neues Level zu heben. Außerdem tragen sie dazu bei, gesund und dauerhaft abzunehmen. Das Fitnessstudio Ebikon steht dir hierfür unterstützend zur Seite.

Geschichte des Fastens

In allen Religionen fasten Menschen aus spirituellen, aber auch aus medizinischen Gründen. Das Heilfasten als Mittel zur Erhöhung des Wohlbefindens und der Verbesserung der Gesundheit geht auf Otto Buchinger (1878–1966) zurück. Der Arzt, der nach einer dreiwöchigen Fastenkur eine positive gesundheitliche Verbesserung an sich selbst verspürte, widmete sich fortan der Erforschung des Heilfastens. Ab 1991 konnte man positive Effekte bei Rheuma, Bluthochdruck und hohen Fett- und Zuckerwerten im Blut nachweisen. Eine 2019 von Françoise Wilhelmi de Toledo veröffentlichte Studie beschrieb deutliche Verbesserungen von Krankheiten sowie von Fett- und Zuckerwerten im Blut.

Warum Fasten nützlich ist

Der gesundheitliche Vorteil der verschiedenen Fastenmethoden ist heute unumstritten. Ein an vorderster Stelle genannter Gewinn ist die Gewichtsreduzierung. So kann das Fasten je nach angewandter Methode zu einer schnellen Verringerung des Körpergewichtes führen. Darüber hinaus berichten Studien über positive Auswirkungen bei kardiovaskulären Erkrankungen als auch bei chronischen Entzündungen oder psychischen Problemen. Das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Diabetes wird gesenkt. Im Körper beginnen Regenerations- und Heilungsprozesse zu wirken. Fastende empfinden während des Prozesses oft ein mentales Hochgefühl. Ein willkommener Nebeneffekt, der aus dem erfolgreichen Widerstand gegen die Verlockungen des Essens entsteht.

Heil- oder Intervallfasten?

Während das Heilfasten in einem begrenzten Zeitraum absolviert wird, meist mehrere Tage bis Wochen, kann das Intervallfasten das gesamte Jahr über praktiziert werden.
Da es hier um den Wechsel der Intervalle im Verlauf eines Tages oder einer Woche geht, ist die damit verbundene körperliche Belastung als auch die Hürde des Durchhaltens wesentlich überschaubarer. Der Abnehmerfolg fällt zwar geringer aus, dafür wirkt er aber langfristig. Nach einer Periode des Heilfastens stellt sich oft der Jo-Jo-Effekt ein und die verlorenen Kilos sind wieder da.

Die unterschiedlichen Methoden

Es gibt verschiedene Fastenmethoden, bei dem stunden- oder tageweise auf Essen und Genussmittel verzichtet wird.

  • 16:8-Fasten: 16 Stunden am Tag wird gefastet und an 8 Stunden gegessen. Der Rhythmus von Essens- und Fastenzeiten kann selbst gewählt werden.
  • 5:2-Fasten: An 5 Tagen in der Woche wird normal gegessen und an 2 Tagen 500–800 kcal/Tag zu sich genommen. Fastentage sollten nicht hintereinanderlegt werden.
  • Alternierendes Fasten: Essenstage wechseln sich mit Fastentagen ab. An den Fastentagen werden 25 % der gewohnten Nahrungsmenge gegessen.
  • Dinnercanceling: Bei dieser Variante gibt es an 2–3 Tagen in der Woche kein Abendessen.

Essen und Trinken

Du musst weder hungern noch Kalorien zählen. Wichtig ist, deinen Nährstoffbedarf zu sichern. Daher solltest du Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, wenig Fleisch, Fisch und Zucker zu dir nehmen. Außerdem solltest du 2–3 Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag trinken. Um die für dich geeignetste Methode zu finden, beraten wir dich gerne kompetent in unserem Fitnessstudio in Ebikon.

Das richtige Fitnesstraining

Die unterschiedlichen Fastenmethoden und Sport können sich sehr gut ergänzen. Der Nahrungsverzicht bewirkt ja ohnehin eine bessere Energiebilanz, also das Verhältnis Kalorienaufnahme minus Kalorienverbrauch. Beim Fasten wird zuerst der in der Leber als Glykogen gespeicherte Zucker verbraucht. Ist dieser Speicher leer, geht der Körper dazu über, Eiweiß als Energielieferant abzubauen. Das Intervallfasten wirkt sich laut Forschungsstudien positiv auf die Muskelbiochemie und den Stoffwechsel aus. Beim Training greift der Körper zusätzlich auf die Fettreserven zurück. Wenn es sich aber um ein recht intensives Ausdauertraining handelt, ist Vorsicht geboten. Die benötigte Energie bezieht der Körper nun mehr aus den Muskeln, deren Masse dadurch abgebaut werden kann. Daher sollte das Workout, wie im Fitnessstudio Ebikon angeboten, einen angemessenen Anteil an Krafttraining beinhalten, um dem Muskelabbau entgegenzuwirken. Die jeweilige Fastenmethode hilft jetzt sogar dabei, das Muskelwachstum zu fördern. Dafür sind Wachstumshormone verantwortlich, die in Kombination mit Testosteron dafür sorgen, dass der Organismus energieeffizient arbeitet. Ein optimales Training sollte eine Kombination aus Cardio- und Krafttraining mit moderater Intensität sein. In unserem Gym in Ebikon findest du dafür alle Voraussetzungen, die es dir ermöglichen, das Optimum zur Verbesserung deiner Fitness herauszuholen.

Wenn du nun nach all der Theorie Lust darauf hast, deinem Wissen Taten folgen zu lassen, laden wir dich herzlich in unser Fitnessstudio in Ebikon ein. Hier kannst du in einem hochmodernen Studio in angenehmer Atmosphäre trainieren und dich jederzeit in allen offenen Fragen beraten lassen. Wir bieten dir individuell auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Trainings- und Ernährungspläne an und stehen dir bei Bedarf selbstverständlich zur Seite.


Fitnessstudio Ebikon Schweiz Blog 2022 Proteine Wofür werden sie benötigt

Proteine: Wofür werden sie benötigt?

Neben Kohlenhydraten und Fetten ist Protein ein unentbehrlicher Nahrungsbestandteil, ganz besonders für Kraftsportler und Bodybuilder. Muskelfasern, Blut, innere Organe und alle anderen Gewebe im Körper bestehen aus Eiweiß. Sogar die Antikörper des Immunsystems und alle Enzyme sind aus Proteinen aufgebaut, die ihrerseits aus sog. Aminosäuren bestehen. Eiweiße sorgen dafür, dass unsere Muskeln beispielsweise bei einer Diät nicht abgebaut werden oder unser Immunsystem richtig funktioniert. Eiweiß hilft dir, deine Fitness zu erhalten und auszubauen.

Was sind Proteine?

Eiweiß besteht aus Aminosäuren. Insgesamt gibt es 21 verschiedene Aminosäuren, aus denen ein Protein bestehen kann. Von diesen 21 Aminosäuren sind neun sogenannte essenzielle Aminosäuren, diese kann der Körper nicht selber herstellen. Daher müssen über die essenziellen Aminosäuren über die Nahrung aufgenommen werden. Die essenziellen Aminosäuren sind das Leucin, Isoleucin, Lysin, Valin, Phenylalanin, Methionin, Threonin und Tryptophan. Besonders die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin kurbeln die Proteinbiosynthese im Körper an und sollten daher nach dem Training konsumiert werden. Mittlerweile werden essenzielle Aminosäuren auch in Form von BCAA Pulvern oder Fertiggetränken angeboten. BCAA steht für Branched-Chain-Aminoacids und ist ein Gemisch aus Leucin, Isoleucin und Valin. Protein spielt eine zentrale Rolle bei der Erholung und der Regeneration der Muskulatur und ist deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil der Proteinbiosynthese. Im Fitnessstudio Ebikon bieten wir neben hochwertigen Eiweißpulvern auch BCAA Getränke an, mit denen du nach dem Training deine Proteinbiosynthese ankurbeln kannst.

Wie viel Eiweiß brauche ich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 1,0 g Protein pro kg Körpergewicht. Bei sportlichen Aktivitäten, bei Diäten oder beim Muskelaufbau werden 1,5 bis 2,0 g pro kg Körpergewicht empfohlen. Bei der Proteinzufuhr sollte jedoch nicht nur auf die Quantität geachtet werden, sondern auch auf die Qualität des Proteins. Ein Maß für die Eiweißqualität ist die biologische Wertigkeit, diese beschreibt, wie effizient das aufgenommene Eiweiß in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden kann. Grundsätzlich kann man sagen, dass die biologische Wertigkeit von tierischen Proteinen höher ist als die von pflanzlichen Proteinen.

Das liegt daran, dass tierische Proteinquellen in aller Regel ein größeres Spektrum an Aminosäuren beinhalten als pflanzliche Proteinquellen.

Das Ei dient hierbei als Maximalwert mit einer biologischen Wertigkeit von 100. Zu den Lebensmitteln mit einer hohen biologischen Wertigkeit zählen außerdem Fisch, Fleisch, Käse und Quark. Am besten ist es, pflanzliche und tierische Proteinquellen zu kombinieren, damit die Mahlzeit möglichst das gesamte Aminosäurespektrum enthält. Im Fitnessstudio Ebikon empfehlen wir unseren Kunden, ausgewogen zu essen und auf den Eiweißkonsum zu achten.

Eiweiß hilft besonders beim Abnehmen

Gewicht zu verlieren, fällt vielen Menschen schwer. Besonders nachhaltig Fett abzunehmen scheint für die allermeisten unmöglich zu sein. Um erfolgreich nachhaltig abzunehmen, müssen die aufgenommenen Kalorien reduziert werden und der Bewegungsumfang erhöht werden. Nur so lässt sich der Teufelskreis aus Diät und Jo-Jo-Effekt durchbrechen. Im Fitnessstudio Ebikon wissen wir um die wichtige Rolle von Eiweiß beim Abnehmen, denn Eiweiß hält lange satt und erhöht Thermogenese des Körpers. Gesund essen heißt auch, genügend Eiweiß aufzunehmen. Denn Eiweiß hilft dabei, den Insulinspiegel konstant zu halten und Heißhungerattacken zu verhindern.

Dadurch fällt es leichter, weniger Kalorien aufzunehmen als der Körper verbraucht. So schaffen wir die Grundlage für das erfolgreiche abnehmen, denn mehr Bewegung alleine reicht für eine nachhaltige Gewichtsreduktion nicht aus.

1 Kilogramm Körperfett besteht aus etwa 9000 kcal. Um 1 Kilogramm Fett abzunehmen, müsste man also bei einem Kalorienverbrauch von 300 kcal pro Stunde circa 30 Stunden Sport machen. Genau hier hilft uns Eiweiß durch seine lang sättigende Wirkung zusätzlich Kalorien einzusparen.

Fitnessstudio Ebikon: Mit Plan zum Erfolg

Im Gym Ebikon beraten wir dich gerne bei angenehmer Atmosphäre. Wir geben dir einen auf dich angepassten Trainings- und Ernährungsplan an die Hand, mit dem du deine Ziele erreichen kannst. In unserem hochmodernen Studio kannst du deinen Trainingsplan optimal umsetzen und deinem Wunschkörper näher kommen. Egal ob Kraft- oder Ausdauertraining, unser qualifiziertes Personal hilft dir bei allen Fragen rund ums Training.

Sprich uns gerne an, wir helfen dir!

 

Quellen:

1. Kompendium der Sportmedizin, Physiologie, Innere Medizin und Pädiatrie, ISBN 978-3-211-99715-4, https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/978-3-211-99716-1.pdf

2. Wirksamkeit von Diäten zur nachhaltigen Gewichtsreduktion bei Übergewicht und Adipositas, Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information, https://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta345_bericht_de.pdf